Literatur und Sound-Art
im öffentlichen Raum Linz
2009

Projektwebseite

Idee | Projektleitung | Kuratierung:
Bernd Kranebitter
Clemens Pichler

Full Credits


…literarische und akustische Stadtrauminterpretationen in Linz auf 103 Mhz. 13 AutorInnen – 13 Orte – 13 Geschichten – 13 Radiosender – 13 Wochen on air.


 

  • RS_1
  • RS_2
  • RS_3
  • RS_4
  • RS_5
  • RS_6
  • RS_7
  • RS_8
  • RS_9
  • RS_10
  • RS_11
  • RS_12
  • RS_13
  • RS_14
  • RS_15
  • RS_16
  • RS_17
  • RS_18
  • RS_19
  • RS_20
  • RS_21
  • RS_22
  • RS_23
  • RS_24
  • RS_25
  • RS_26
  • RS_27
  • RS_28
  • RS_29
  • RS_30
  • RS_31
  • RS_32
  • RS_33
  • RS_34

 
Back to open_space
 

Einmal hören ist besser als hundertmal sehen

Vom 11. September bis 31. Oktober ließen sich auf der Frequenz 103,0 MHz mittels eines gewöhnlichen Radios neue audiophile und literarische Seiten an Linz entdecken.

13 renommierte oberösterreichische Autorinnen und Autoren schrieben Geschichten über bestimmte Orte der Stadt Linz, zu denen sie einen besonderen Bezug haben. Es entstanden dunkle, seltsame, skurrile und äusserst unterhaltsame Erzählungen, die gemeinsam einen einzigartigen literarischen Stadtplan bilden.

Einem internationalen Aufruf folgten SoundkünstlerInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum über Frankreich bis in die USA, welche, von den Erzählungen inspiriert, akustische Arbeiten schufen.

An genau den 13 ausgewählten Orten nun wurden Radiosender installiert, über welche die Sound-Arbeiten in den Äther ausgestrahlt wurden. In einem Umkreis von 100 Metern zu einem der 13 Sender konnte sich jeder mit einem handelsüblichen Radio die akustischen Interpretationen anhören und die dazugehörigen Geschichten lesen.

Auch ein radiophoner Stadtplan wurde herausgegeben, welcher zusammen mit einem kleinen Taschenradio bei vielen Projektpartnern in und um Linz erhältlich war. Damit ausgestattet konnten die literarischen und akustischen Geschichten an allen 13 verschiedenen Orten entdeckt werden – egal ob im Auto, am Fahrrad oder zu Fuß.

Mehr Informationen über das Projekt, Dokumentationen, Fotos von der „Rauschefahrt“ am Eröffnungstag, sowie die projektbegleitende Radiosendung „radiospotting trifft…“ sind auf der Projektwebseite zu finden.

Das Projekt wurde gefördert von